Europäische Handballföderation

Europäische Handballföderation (EHF)
Logo der Europäischen Handballfederation (EHF)
Gründung 17. November 22 1991
Gründungsort Berlin, Deutschland Deutschland
Präsident/in Michael Wiederer
Generalsekretär Martin Hausleitner
Mitglieder (ca.) 52
Sitz Wien, Osterreich Österreich
Website www.eurohandball.com
Logo von 2013 bis 2019
Logo bis 30. Juli 2012

Die Europäische Handballföderation (englisch European Handball Federation, EHF) ist der Dachverband für den Handball in Europa mit 52 nationalen Mitgliedsverbänden und einer von fünf Kontinentalverbänden der International Handball Federation. Er wurde am 17. November 1991 in Berlin gegründet und hat seinen Sitz in Wien. Präsident ist der Österreicher Michael Wiederer. Generalsekretär des Verbandes ist dessen Landsmann Martin Hausleitner.

Wettbewerbe

Für Nationalmannschaften

Der Verband lässt im zweijährigen Rhythmus Wettbewerbe ausrichten.

Hallenhandball

Beachhandball

Rollstuhlhandball

Für Vereinsmannschaften

ehemalige Meisterschaften

Mitglieder

Mitglieder der Europäischen Handballföderation sind die nationalen Handballverbände aus

Statistik

Stand: Saison 2019/20

Europapokalsiege nach Nationen (Männer)

Rang Flagge Nation CL EHF-Pokal CC CWC Gesamt Letzter Titel
1. Deutschland / Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutschland / DDR 20 24 6 12 62 CL 2020
2. SpanienSpanien Spanien 15 5 0 17 37 CL 2015
3. Rumänien Rumänien 3 2 6 0 11 CC 2019
4. Belarus / Sowjetunion Belarus / UdSSR 3 0 1 2 6 CC 2013
5. RusslandRussland / Sowjetunion Russland / UdSSR 2 1 0 3 6 CWC 2006
6. Ungarn Ungarn 1 2 0 2 5 EHF-Pokal 2014
7. Kroatien / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Kroatien / Jugoslawien 3 1 0 0 4 EHF-Pokal 2000
8. Tschechien Tschechien / Tschechoslowakei 3 0 0 0 3 CL 1984
9. Serbien / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Serbien / Jugoslawien 2 0 1 0 3 CC 2001
10. FrankreichFrankreich Frankreich 2 0 0 1 3 CL 2018
11. SchwedenSchweden Schweden 1 0 2 0 3 CC 2014
12. Portugal Portugal 0 0 3 0 3 CC 2017
13. Nordmazedonien Nordmazedonien 2 0 0 0 2 CL 2019
14. Bosnien und Herzegowina / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bosnien und Herzegowina / Jugoslawien 1 1 0 0 2 IHF-Pokal 1991
Slowenien Slowenien 1 0 1 0 2 CC 2011
16. Danemark Dänemark 0 0 2 0 2 CC 2003
17. Polen Polen 1 0 0 0 1 CL 2016
18. UkraineUkraine / Sowjetunion Ukraine / UdSSR 0 1 0 0 1 IHF-Pokal 1983
Litauen Litauen 0 1 0 0 1 IHF-Pokal 1987
20. Norwegen Norwegen 0 0 1 0 1 CC 1996
Schweiz Schweiz 0 0 1 0 1 CC 2005
Griechenland Griechenland 0 0 1 0 1 CC 2012
  • CL = Champions League
  • EHF-Pokal (bis 1993 IHF-Pokal)
  • CC = Challenge Cup (bis 2000 Euro-City-Cup)
  • CWC = Europapokal der Pokalsieger (bis 2012)

Europapokalsiege nach Nationen (Frauen)

Rang Flagge Nation CL EHF-Pokal CC CWC Gesamt Letzter Titel
1. Danemark Dänemark 7 9 1 5 22 CWC 2016
2. Deutschland / Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutschland / DDR 4 4 7 5 20 CC 2010
3. Ungarn Ungarn 7 7 0 5 19 CL 2019
4. UkraineUkraine / Sowjetunion Ukraine / UdSSR 13 0 0 1 14 CWC 2001
5. Rumänien Rumänien 3 4 4 2 13 EP 2018
6. RusslandRussland / Sowjetunion Russland / UdSSR 2 5 1 5 13 EP 2017
7. OsterreichÖsterreich Österreich 8 0 0 1 9 CWC 2013
8. Serbien / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Serbien / Jugoslawien 3 0 2 3 8 CC 2007
9. Kroatien / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Kroatien / Jugoslawien 1 3 1 3 8 EHF-Pokal 2001
10. Montenegro / Serbien und Montenegro Montenegro / Serbien und Montenegro 2 1 0 3 6 CL 2015
11. SpanienSpanien Spanien 1 2 2 1 6 CC 2019
12. FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 5 1 6 CC 2015
13. Norwegen Norwegen 1 0 0 4 5 CL 2011
14. Litauen / Sowjetunion Litauen / UdSSR 3 1 0 0 4 IHF-Pokal 1988
15. Slowenien Slowenien 2 1 0 0 3 CL 2003
16. Tschechien Tschechien / Tschechoslowakei 1 0 1 1 3 CC 2013
17. Nordmazedonien Mazedonien 1 0 0 0 1 CL 2002
18. SchwedenSchweden Schweden 0 0 1 0 1 CC 2014
Polen Polen 0 0 1 0 1 CC 2018
20. Aserbaidschan / Sowjetunion Aserbaidschan / UdSSR 0 1 0 0 1 IHF-Pokal 1983
  • CL = Champions League
  • EHF-Pokal (bis 1993 IHF-Pokal)
  • CC = Challenge Cup (bis 2000 Euro-City-Cup)
  • CWC = Europapokal der Pokalsieger (bis 2016)

Spieler des Jahres

Im Jahr 2022 initiierte die EHF die Wahl der „Spieler des Jahres“. Dabei sollen jährlich der beste Torhüter, Außenspieler, Rückraumspieler und Kreisläufer sowie der beste Verteidiger und beste neue Spieler gekürt werden. Aus dieser Auswahl soll dann noch der wertvollste Spieler gewählt werden. Die Wahl wird getrennt für männliche und weibliche Spieler stattfinden. Die erstmalige Titelvergabe ist für Juni 2023 geplant.[1]

Für die Wahl werden je Position maximal neun Kandidaten ermittelt.[1]

In der EHF Champions League soll dazu in jeder Runde ein „Team der Runde“ gewählt werden. Die besten drei Spieler auf jeder Position mit den meisten Nominierungen bis zum Ende des Viertelfinals bilden dann die Kandidatenliste für den „Spieler des Jahres“.[1]

Aus den europäischen Wettbewerben für Nationalmannschaften wird jedes Mitglied des All-Star-Teams der Meisterschaft Kandidat für den „Spieler des Jahres“, das gilt auch für die europäischen Teilnehmer an den Wettbewerben der IHF.[1]

Hinzu kommen Spieler aus der EHF European League (einer pro Position) sowie aus den Qualifikationsspielen zu den europäischen Wettbewerben für Nationalmannschaften (bis zu drei pro Position) sowie ggf. ein Spieler per Wildcard.[1]

Gewählt wird dann durch Spieler, Trainer, Journalisten sowie durch Fans. Die Stimmen jeder Interessengruppe zählen zusammen 25 % der Gesamtstimme. Der wertvollste Spieler der Saison, der beste neue Spieler sowie die „Legenden des Handballs“, die in die „Hall of Fame“ aufgenommen werden, werden von einer vom Exekutivkomitee der EHF nominierten Expertengruppe ausgewählt.[1]

Auch die Wahl der besten Beachhandballspieler ist geplant.

Siehe auch

Weblinks

  • Offizielle Website der Europäischen Handballföderation (englisch)
  • EHF Champions League (englisch)
  • ehfTV.com - Streaming-Plattform der Europäischen Handball Föderation (englisch)
  • EHF-Pokal/EHF-Europapokal der Pokalsieger (englisch)

Nachweise

  1. a b c d e f ehfel.eurohandball.com, „EHF LAUNCHES 'PLAYER OF THE YEAR' PROJECT“, 30. August 2022, abgerufen am 30. August 2022
Nationale Mitgliedsverbände der EHF

Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belgien | Bosnien-Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | England | Estland | Färöer-Inseln | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Großbritannien | Irland | Israel | Island | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Mazedonien | Malta | Moldau | Montenegro | Monaco | Niederlande | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schottland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Weißrussland | Zypern

Nationalmannschaften des europäischen Handballverbandes (EHF)

Männer:  Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern 

Ehemalige:  DDR | Saarland | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | Tschechoslowakei

Frauen:  Albanien | Aserbaidschan | Belarus | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Färöer | Finnland | Frankreich | Griechenland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Litauen | Luxemburg | Malta | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern

Ehemalige:  DDR | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | Tschechoslowakei

Nationalmannschaften aus:  Afrika | Amerika | Asien | Ozeanien

Kontinentale Handballverbände der IHF

CAHB | AHF | EHF | NACHC | OCHF | SCAHC

Ehemalige:  PATHF

Normdaten (Körperschaft): GND: 416695-4 (OGND, AKS) | LCCN: n2018189071 | VIAF: 129954629